Left Weiter einkaufen
Warenkorb

Nur noch 50,00 € bis zum Gratisversand!

Ihr Warenkorb ist leer

🌱 5% SPAREN MIT DEM CODE: MISCH5 🌱 VERSANDKOSTENFREI 📦 AB 50€
Inside Kischmisch: Woher kommen meine Pistazien?

Inside Kischmisch: Woher kommen meine Pistazien?

Ein milder Freitagnachmittag im Herbst. Das Wochenende steht vor der Tür, das leichte Mittagessen ist ein paar Stunden her – da gönne ich mir doch liebend gerne Pistazien zur Beschäftigungstherapie auf Gourmet-Basis. So greife ich in eine der unzähligen, viel zu kleinen Schale, in meinem Büro zu Hause und knacke diese absurd guten Akbari Pistazien. Schnell ist die Schale auch schon wieder leer, während ich in Zahlen, Instagram-Reel-Ideen und Lieferketten-Themen versinke. Ich bin aber noch nicht fertig, mit meinem Drang nach Beschäftigung, denn in der zweiten Phase schabe ich noch die Haut der Pistazien ab, die in den Schalen kleben und futtere diese wie ein Eichhörnchen, das sich ein Polster für den Winter anlegt.

Im Gedanken versunken stelle ich mir die Frage: Woher kommen diese Pistazien eigentlich und wie haben sie den Weg zu mir in den hessischen Taunus gefunden? … und mir fällt ein, „warte mal, wir besorgen doch diese Pistazien und sind einen wahnsinnig aufwendigen Prozess durchlaufen, um den Kischis (so nennen wir unsere Followerschaft auf den sozialen Medien) den Geschmack der Heimat bieten zu können. Damit sind wir auch schon beim Thema: Woher kommen deine Pistazien?

 Streng genommen Steinfrucht

Pistazienbäume wurden vor Tausenden von Jahren im Nahen Osten… Spaß beiseite – so viel Zeit haben wir jetzt auch wieder nicht. Die besten Pistazien der Welt kommen aus dem zentralasiatischen Raum wie dem Iran und Afghanistan, dem Westen der USA, Sizilien und dem Südosten der Türkei. So sind Sorten wie die „Antep“-Pistazie (direkt zu den besten Antep-Pistazien) in Deutschland sehr populär, doch sonst weiß man nicht viel von der Nuss, streng genommen Steinfrucht.

 Top 9 Pistazien Konsum Länder

 Top 9 der Pistazien konsumierenden Länder (aus 2020)


Unser Weg zu den besten Pistazien dieser Welt war pragmatisch. Es ist uns bereits vor Beginn von Kischmisch gelungen, über das Wissen der „alten Heimat“, in Nasrats Fall Afghanistan und in Yasins Fall, die Türkei, Kontakte zu verschiedenen Erzeuger:innen herzustellen und uns durch die verschiedenen Arten, Geschmäcker und Größen zu testen.

pistazie größen

Pistaziengrößen - je kleiner die Zahl, die größer die Pistazie

So unerfahren wie wir anfangs waren, haben wir uns ausschließlich auf unsere Geschmacksknospen verlassen, anstatt auf fundiertes Wissen, schlicht weil dieses Wissen noch nicht so stark ausgeprägt war. Dabei kann ich mich besonders an eine Zeit erinnern, in der wir innerhalb einer Woche ungefähr ein duzend verschiedene Pistaziensorten aus der türkischen Region Gaziantep erhalten hatten und wir schlicht keine Unterschiede erkennen konnten. Wir haben uns sogar subtil geschmackliche Differenzen eingeredet und uns ausgetauscht, was denn nun vollmundiger schmecken würde und was nicht - ohne auch nur einen Hauch unterschiedlichen Geschmacks wahrzunehmen. Zugegeben, so ging es mir. Vielleicht hatte Nasrat da schon den besseren Gaumen.

Mutter Natur regelt schon

Als dann aber nach und nach alle Proben, die wir aus aller Welt bestellt hatten, eintrudelten, erkannten wir sofort die Unterschiede und auch im Umkehrschluss, dass die Region und Mentalität der Erzeuger:innen den Unterschied machen und nicht ob ein/e Erzeuger:in drei Kilometer südlich oder östlich liegt. So haben wir festgestellt, dass jedes Anbaugebiet eine ähnliche Art der Landwirtschaft betreibt, die gleiche Leidenschaft mitbringt und streng auf die Fruchtbarkeit ihrer Böden achtet. Den Rest erledigt die Mutter Natur mit den diversen Mineralien und Nährstoffen auf dem Ackerland und dem lokalen Klima.

Eine kurze, aber intensive Zeit später war auch schon unsere Liste abgehakt; wir wussten genau von welcher Region wir welche Premium-Pistazien möchten, wer unsere Pistazien erntet und auf welche Qualitätsmerkmale wir achten müssen.

Feld in Gaziantep Pistazien Türkei

Somit blieb nur noch eine Frage offen: Wie bekommen wir Menge x auf direktem Wege zu uns ins Lager, ohne wettbewerbsferne Preise zahlen zu müssen, da unsere Wunschmengen anfangs gewiss nicht groß sein würden. Mit dem Wissen haben wir die Produzent:innen gebeten uns mitzuteilen, ob sie Importeure in Deutschland haben, die in größeren Mengen bestellen und uns direkt beliefern könnten. Siehe da, die Distributionszentren einiger Sorten waren und sind immer noch ganz in unserer Nähe und somit haben wir es geschafft, dir ohne große Umwege unsere favorite Premium-Pistazien bieten zu können.

Kennst du Akbari?

Das ist aber nicht bei allen Sorten der Fall. Die Sorte, die kaum in Europa vertreten ist und doch zu der vielleicht besten Pistazie der Welt zählt, die Akbari Pistazie, beziehen wir seit dem ersten Tag von einem Bauer namens Ramin, aus der persischen Provinz. Der Gute schickt uns manchmal einen Dankesbrief zu unseren Bestellungen – was schon bisschen süß ist.

Und so haben wir zwei „Jungs“ (wir sind eigentlich zu alt, um uns noch als „Jungs“ zu titulieren), auf der Suche nach den besten Pistazien der Welt, locker jeweils zehn Kilo pro Nase inhaliert, um unsere Leidenschaft, die Geschmäcker dieser Welt, mit dir zu teilen.

Wenn dir dieses kurze „Inside Kischmisch“ gefallen hat, so lasst uns einen Daumen… oh, hier gibt es keinen „Like“-Button, fällt mir gerade auf. Egal, genieß einfach deine Pistazien.

PS: Geschälte Pistazien von einem bekannten Discounter, dessen Name sich auf den italienischen Komponisten Antonio Vivaldi reimt, sind teilweise ungenießbar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar